KopyczinskiWolfgang Kopyczinski

Ostendstr. 78
60314 Frankfurt
Tel. 069-590847

wolfgang.kopyczinski@web.de

Ausbildungen

Diplom – Supervisor (Gesamthochschule Kassel), Diplomsoziologe
Fortbildungen: Systemische Techniken, Psychodrama, Organisationsaufstellung

Erfahrungen/ Berufspraxis

Seit 2000 Supervisor in freier Praxis (Teilzeit)
Berufspraxis: in pädagogischen Funktionen in der Behindertenhilfe (heilpäd. Fachberatung, Gruppenleitung, Familienberatung) und seit 2008 Fachrefenrent in der verbandlichen Behindertenhilfe
5 Jahre universitäre Seminarangebote und Supervision von Forschungsarbeiten in den Bereichen geschlechtsspezifische Entwicklung, Sozialisationstheorie, Adoleszenz, Gender, Migration, psychoanalytische und gruppenanalytische Methoden in der empirischen Sozialforschung und in der ethnologischen Feldforschung.

Arbeitsschwerpunkte:

Alltagsbegleitende Fallarbeit

Multiprofessionelle Teams
Arbeit mit gering oder nicht Qualifizierten und Menschen in Ausbildung
Statuspassagen / Rollenfindung / Berufswechsel / Ausbildung

 

Klientenschwerpunkt:

Supervision von Forschungsprojekten, im Sozial- und Gesundheitswesen, Kinder- und Jugendheim, Jugendarbeit, Jugendhilfe / Jugendberufshilfe, Pflegeelternschaft, Gesetzliche Betreuung, Telefonseelsorge, Mutter-Kind-Heim, Kita, Krabbelstube, Hort, Sozialpsychiatrischer Dienst
Arbeit mit Menschen mit Behinderung: pädagogische Förderarbeit, Betreuung, stationäre Arbeit, Pflege.* Workshopangebote zur Fortbildung und pädagogischen Qualifizierung von Beschäftigten in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung

 

Anmerkungen

Theoretische und methodische Bezugspunkte meiner Arbeit sind Psychoanalyse, Gruppenanalyse, psychoanalytische Pädagogik, Soziologie, systemische Familientherapie und Psychodrama.
Einbezogen werden bei Interesse und nach Absprache spezielle Methoden und Interventionen (z.B. erlebnis­aktivierende Verfahren, Darstellungstechniken, aber auch solche zur Fallbearbeitung).
Konzeptueller Bestandteil meiner Arbeit ist die Verknüpfung personen- und beziehungsbezogener Perspektiven mit organisations- und aufgabenbezogenen Perspektiven.

Publikation:

„Das szenische Verstehen in der Supervision. Über die Relevanz eines psychoanalytischen Konzepts für die systemische Arbeit.“ in: supervision, Heft 1/2004 Tiefenschärfe, Beltz Verlag, Weinheim